Transferprojekte

Assistenzsystem-Prototyp erleichtert Zugriff auf Sortiergut

M³A.S.S. – Matrix Manipulator and Monitoring Actuator System for Seedlings

Sortierprozesse in der biotechnologisch gestützten Pflanzenproduktion sind nach wie vor von einem hohen Maß manueller und repetitiver Prozessschritte geprägt. Ziel des Projektes war die Entwicklung eines Assistenzsystem-Prototypen, der den Mitarbeitern den Zugriff auf das Sortiergut mechanisch erleichtert und zusätzliche Kontrollstrukturen implementiert. Das geschaffene System soll als Ausgangspunkt weiterer Entwicklungs- und Optimierungsprojekte in diesem Bereich dienen.

Die Saaten-Union Biotec GmbH aus Leopoldshöhe ist als Dienstleister im Bereich der bio-technologisch gestützten Pflanzenzucht tätig. Durch den Einsatz moderner Gewebekultur-Methoden, genetischer und weiterer Analysen werden den Züchtern (Kunden) beschleunigt zuverlässige Daten über ihre Saatgutlinien an die Hand gegeben, damit diese den Züchtungsprozess effizient und ressourcenschonend zu gestalten. Anhand dieser Analysedaten erfolgen im Entwicklungsprozess einer Saatgutlinie multiple Auswahlprozesse der in Trays angezogenen Pflanzensetzlinge, die derzeit manuell mit hohem Personalaufwand durchgeführt.

In M3ASS haben sich die Partner grundlegende Wirkprinzipien von sogenannten Shape Displays, die Benutzerinteraktionen durch physische Zwänge leiten und direkt mit Objekten interagieren können, zunutze gemacht. Realisiert wurde das Ganze in einem Prototypen, der den benötigten Funktionsumfang in einem kompakten Handarbeitsplatzsystem vereint. Dieser unterstützt die anwendende Person durch physische Manipulation des Sortierguts, indem der Zugriff auf definierte einzelne Analysegruppen erleichtert wird.

Die Saaten-Union Biotec GmbH hat einen ersten Zugang zu dem Themenkomplex „Mensch-Maschine-Interaktion“, zu der Terminologie und eine innovative Grundlage für die Einbindung moderner Assistenzsysteme bekommen. Somit gelang unter Einbindung der Mitarbeiter von Beginn an ein smarter Einstieg in die Automatisierung und ein erhebliches Maß an Verständnis und Akzeptanz der Technologie generiert werden.

Der Einsatz ermöglicht sehr gezielt ergonomische Vorteile und eine entlastende Wirkung für das Personal. Das System garantiert einen erhöhten Qualitätsstandard und Fehlerquellen konnten deutlich verringert werden Der vorliegende Prototyp dient als Ausgangspunkt für weitere Kooperationsprojekte im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion und dem Einsatz kollaborierender Roboter in der Produktion.

Durch enge Verknüpfung mit Gesellschaftern, national und international weiteren Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten auf dem Gebiet der Pflanzenzüchtung ist langfristig ein Vertrieb des Assistenzsystems denkbar.