Transferprojekte

Weiterbildungsmodule in den Bereichen Robotik und SPS-Programmierung intern und auch extern nutzen

Geschäftsmodellentwicklung für ein Aus- und Weiterbildungsnetzwerk Mechatronik 4.0

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG beauftragte das Fraunhofer IEM mit der Aufgabe, ein neues Konzept für ein Aus- und Weiterbildungsnetzwerk im Bereich Mechatronik zu entwickeln, um seinen Mitarbeitern die Möglichkeit zu bieten, sich zu verschiedenen Themenfeldern weiterzubilden. Dabei zieht ELHA in Betracht diese Weiterbildungsmodule nicht nur intern, sondern ggf. auch extern anzubieten. Ziel des Transferprojekts war die Analyse der Ausgangssituation zur Bewertung der Marktpotentiale für konkrete Weiterbildungsmodule, speziell in den Bereichen Robotik und SPS-Programmierung.

Für die Geschäftsmodellentwicklung für ein Aus- und Weiterbildungsnetzwerk Mechatronik 4.0 wurden zunächst eine Bedarfsanalyse sowie eine Markt- und Wettbewerberanalyse durchgeführt, wobei konkrete Qualifizierungsbedarfe und -themen identifiziert wurden. Basierend auf den identifizierten Qualifizierungsthemen wurde das bestehende Angebot an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen am Markt analysiert.

Anschließend erfolgte eine interne Priorisierung, wobei sich die Themen Robotik und SPS-Programmierung für ELHA als besonders nutzenträchtig erwiesen. In der anschließenden Phase der Ideengenerierung und Modulplanung wurde festgestellt, dass es in den Bereichen Robotik und SPS-Programmierung bereits ein breites Angebot an Grundlagen- und Spezialschulungen vorhanden ist, welches insbesondere durch Hersteller, aber auch durch spezialisierte Dienstleister, Fernschulen sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen bereitgestellt wird. Viele der angebotenen Schulungen werden dabei auf die konkreten Herausforderungen des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten und wahlweise auch als Inhouse Schulungen angeboten.

Im Zuge der Validierung von je 2 Schulungsmodulen für die Themen Robotik und SPS-Programmierung konnte ermittelt werden, dass 60%, bzw. 85% der Unternehmen Roboter, bzw. SPS-Steuerungen im Einsatz haben. Dabei bevorzugen die Roboter nutzenden Unternehmen marktspezifische und individualisierte Schulungen, welche sie meist direkt im Zusammenhang mit dem Kauf eines Robotersystems in Anspruch nehmen. SPS-Schulungen finden meist in Zusammenarbeit mit dem OEM statt.

Im Ergebnis wurde ELHA geraten, den inhaltlichen Aufbau der Schulungsangebote sowie notwendige Investitionen in Ausstattung und den Aufbau von Kompetenzen anhand der unternehmensinternen Bedarfe von ELHA zu orientieren. Weiteres Potential liegt in Kooperationen mit Herstellern oder regionalen Institutionen wie bspw. der IHK.