Innovationsprojekte

Große Datenmengen aufbereiten und Services entwickeln

Industrial Automation Plattform für Big Data (iAP)

Die Metapher „Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts“ versinnbildlicht die Bedeutung, die die Erhebung und Interpretation von Daten in Zeiten von Industrie 4.0 und Internet of Things haben.

Die Analyse von Daten ist bei vielen Technologieunternehmen, wie Google oder Facebook, ein wichtiger Bestandteil des Geschäftsmodells. Damit produzierende Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, müssen auch sie das wertschöpfende Potenzial von Daten nutzen.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung von IT-Plattformen und -Bausteinen, mit denen Daten in Produktionssystemen bedarfsgerecht gesammelt, transportiert und gespeichert werden können. Daraus sollen datenbasierte Dienste konzipiert werden, die für den effizienten Betrieb einer Maschine, Anlage oder Fertigung notwendig sind. Denkbar sind beispielsweise eine Software zur Produktionssteuerung oder ein System für das Energiemonitoring. Zudem sollen auch Verfahren erarbeitet werden, die auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz zurückgreifen, wie zum Beispiel vorausschauende Wartung, Predictive Quality oder Zustandsüberwachung. Im Rahmen des Projekts sollen die Architekturen, Technologien und Software-Funktionen entwickelt werden, die für den Aufbau und den Betrieb entsprechender Dienste benötigt werden. Hierbei setzen die einzelnen Unternehmen unterschiedliche Pilotanwendungen um, die die Ablaufmechanismen der automatisierten Datenakquise aufzeigen.

Fakten

Projektname: Industrial Automation Plattform für Big Data (iAP)
Projektlaufzeit: 1.12.2018 bis 30.11.2020
Projektvolumen: 2,04 Millionen Euro

Nachgefragt!

Stellvertretender Projektleiter Simon Althoff (Weidmüller), worum geht es im neuen it's OWL Projekt 'Industrial Automation Plattform für Big Data (iAP)'?