Fachvorträge und Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives

Auf der SPS IPC Drives erfährt der Besucher die ganze Welt der smarten und digitalen Automation. Egal für welche Fragestellung, egal für welche Herausforderung – auf der SPS IPC Drives präsentieren vielzählige Aussteller maßgeschneiderte Lösungen und entscheidende Impulse. Die Schwerpunktthemen der Messe sind Industrie 4.0 und die Digitalisierung.

it's OWL gestaltet auf der diesjährigen Messe eine einstündige Vortragssession zum Thema Arbeit 4.0. Mit Weidmüller und Phoenix Contact präsentieren dabei auch zwei Clusterunternehmen anschauliche Beispiele.

Im Anschluss daran informiert it's OWL zusammen mit Beckhoff, Harting, Lenze, Phoenix Conctact, WAGO und Weidmüller in einem Pressegespräch über das neue Technologiekonzept des Clusters und die erwarteten Wirkungen für den Mittelstand.

Vorträge

Mittwoch, 28. November 2018, 13:00 bis 14:00 Uhr
SPS IPC Drives Messe Nürnberg |
Messezentrum 1 | 90471 Nürnberg
Forum Hall 3, 668

Pressekonferenz

Mittwoch, 28. November 2018, 14:00 bis 14:45 Uhr
SPS IPC Drives Messe Nürnberg |
Messezentrum 1 | 90471 Nürnberg
NürnbergCongressCentrum (NCC) Ost, Ebene 2, Raum Istanbul

 

Programm

13.00 bis 13.20 Uhr
Arbeit 4.0 – Empfehlungen und Lösungen aus dem Spitzencluster it's OWL

Im Technologie-Netzwerk it's OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe entwickeln 200 Unternehmen und Forschungseinrichtungen Ansätze für intelligente Produkte und Produktionsverfahren. Ein Schwerpunkt dabei ist die Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft. In Modellprojekten wurden beispielsweise in Kooperation mit IG Metall, Betriebsrat und Beschäftigten Empfehlungen für die Einführung von Assistenzsystemen entwickelt. Darüber hinaus geht es um Lernplattformen sowie agile Personalentwicklung.

Referent: Prof. Dr.-Ing. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer it's OWL Clustermanagement GmbH

 

13.20 bis 13.40 Uhr
it's OWL Praxisbeispiel 1: Arbeit 4.0 bei Weidmüller

Im Rahmen eines it's OWL Projekts hat Weidmüller die standortübergreifende Nutzung von Assistenzsystemen in der Wartung eingeführt. Die Zusammenarbeit mit Betriebsrat und Gewerkschaft wurden intensiviert. In der Weiterbildung werden neue Formen des digitale Lernens in der eAcademy eingesetzt. Aktuell wird erarbeitet, wie Assistenzsysteme in der didaktischen Vermittlung von Wissen eingesetzt werden.

Referent: Dr. Eberhard Niggemann, Leiter Weidmülller Akademie

 

13.40 bis 14.00 Uhr
it´s OWL Praxisbeispiel 2: Arbeit 4.0 bei Phoenix Contact


Die Umsetzung des Leitbildes Industrie 4.0 und die damit verbundene Neugestaltung von Produktions- und Arbeitsprozessen erfordert eine bewusste Umgestaltung und Erweiterung von Berufsbildern und die Vermittlung zusätzlicher Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung. Des Weiteren sind enge Abstimmung zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat über zum Beispiel Arbeitszeitmodelle, Umfang und Verteilung der Arbeitsinhalte, erforderliche Qualifikationen, Datenschutz und Vergütung notwendig, in denen die Interessen der Arbeitnehmer gewahrt bleiben. Phoenix Contact hat anhand einer Mitarbeiterumfrage Bildungsbedarfe erhoben und 5 Handlungsfelder identifiziert, die aktuell konkret ausgeprägt werden. Flankierend wurden in dem Pilotprojekt Zukunftswerkstatt „Combicon“ die Arbeitsprozesse verbessert und nach arbeits- und sozialwissenschaftlichen Gesichtspunkten gestaltet

Referent: Frank Knafla, Master Specialist Industrie 4.0, Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Als PDF speichern Als iCal speichern

Immer aktuell informiert

Der it’s OWL Newsletter informiert Sie alle zwei Monate kostenlos über die wichtigsten Meldungen aus dem Technologie-Netzwerk.
Es erwarten Sie Neuigkeiten aus der Welt der intelligenten technischen Systeme, Updates aus den Forschungsprojekten
und interessante Veranstaltungshinweise.

Jetzt Newsletter abonnieren