News

„Gesichter des Netzwerks“: Spitzencluster ehrt ehemalige Clusterboard-Vorsitzende

Ohne die Unterstützung der ehemaligem Clusterboard-Vorsitzenden würde es das Technologie-Netzwerk nicht geben: Prof. Dr. Jürgen Gausemeier, Dr. Eduard Sailer, Hans Beckhoff und Roland Bent. Auf dem Jubiläumsfest zum 10-jährigen Bestehen von it’s OWL ehrte sie der neue Clusterboard-Vorsitzende und Miele-Geschäftsführer Dr. Stefan Breit.

Alle vier haben an die Idee des Spitzenclusters it‘s OWL geglaubt, die Strategie mit entwickelt und Unternehmen überzeugt, sich zu beteiligen. Sie haben die Umsetzung der Projekte vorangetrieben und waren in ganz Deutschland und international Gesicht und Botschafter für das Technologie-Netzwerk und den Hightech-Standort OstWestfalenLippe“, sagt Breit.

Sogar Gauck überzeugt

2011 legte Jürgen Gausemeier mit der Strategie für das Technologie-Netzwerk den Grundstein für den Spitzencluster it’s OWL, welcher heute als eine der größten Initiativen für Industrie 4.0 im Mittelstand bekannt ist und sowohl national als auch international hohes Ansehen genießt. Auch die neue Strategie 2018 zur Weiterführung von it’s OWL bis 2022 stammte von Prof. Gausemeier.

„Als Vizepräsident von acatech und Mitglied des Wissenschaftsrats hat Jürgen Gausemeier it‘s OWL bundesweit bekannt gemacht.  Und selbst Bundespräsident Joachim Gauck von den Vorzügen der Region überzeugt“, lobt Breit. Gauck besuchte 2016 den Spitzencluster und verschaffte sich einen Eindruck wie die Digitalisierung OstWestfalenLippe verändert hat.

Einer der Gründerväter

Ebenfalls zu den Gründervätern von it’s OWL gehört Dr. Eduard Sailer. „Bei it‘s OWL hat Eduard Sailer von Anfang an eine treibende Rolle gespielt, er hat viele Unternehmen mit ins Boot geholt und er war immer ein sehr guter Sparringspartner bei allen strategischen Fragestellungen“, sagt Breit. 10 Jahre arbeitete Breit mit Sailer bei Miele zusammen und trat 2016 Sailers Nachfolge in der Geschäftsführung an.

Sailer hatte nicht nur einen großen Anteil am Erfolg des Spitzenclusters, sondern brachte zudem auch das Fraunhofer IEM auf den Weg und hatte somit einen großen Anteil für die starke Entwicklung des Hightech-Standorts OstWestfalenLippe.

Unternehmer geht voran

Einer der ersten Unternehmer, der sich zu it’s OWL bekannte, war Hans Beckhoff. Sein Unternehmen brachte am Anfang mit zwei großen Projekten im Umfang von sieben Millionen Euro in das Netzwerk ein. „Das war ein Riesenschritt für unsere Bewerbung beim Spitzencluster-Wettbewerb und ein Signal für viele weitere Unternehmen, sich zu beteiligten“, erinnert sich Breit. Hans Beckhoff prägte zudem den Spitzencluster als stellvertretender Vorsitzender des Clusterboards.

Leitfigur für die Automatisierungstechnik

Diesen Posten hatte auch Roland Bent jahrelang inne. Der ehemalige Geschäftsführer von Phoenix Contact war eine wichtige Person für neue Projekte, für die Weiterentwicklung der Automatisierung – und für die Zusammenarbeit mit der IG Metall beim Thema Arbeit 4.0.

„Als international renommierte Leitfigur für die Automatisierungstechnik hat er für it‘s OWL viele Türen geöffnet und viel zur Profilbildung von it‘s OWL als führendem Netzwerk für die digitale Transformation beigetragen“, sagt Breit.

Die it’s OWL Geschäftsführung um Prof. Dr. Roman Dumitrescu, Günter Korder und Herbert Werber bedankt sich bei den vier it’s OWL Größen.

„Wir danken allen Clusterboardmitglieder:inen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie die herausragende Unterstützung in den vergangenen zehn Jahren. Sie waren seit der ersten Stunde an der Seite von it’s OWL und haben einen großen Anteil an dem Erfolg des Technologie-Netzwerks“, sagt Dumitrescu.

 

Die it’s OWL Größen im Video

 

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um YouTube zu laden!

Um das Video anzuzeigen, wird der Cookie „YouTube“ benötigt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um YouTube zu laden!

Um das Video anzuzeigen, wird der Cookie „YouTube“ benötigt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um YouTube zu laden!

Um das Video anzuzeigen, wird der Cookie „YouTube“ benötigt.

Als PDF speichern