Die fünf Finalisten

Knapp 200 Teilnehmer haben beim it's OWL Makeathon #horizonteOWL in 31 Teams insgesamt 15 Herausforderungen bearbeitet. Diese fünf Teams stehen nach einem Jury- und einem Public-Voting am Freitag, 5. Juni, im Finale. Das Finale übertragen wir ab 19 Uhr live auf unserem YouTube-Kanal.

 

 

Team 2

Challenge 1: Service

Leitfrage: Wie können Service-Leistungen von Maschinen- und Anlagenbauern revolutioniert werden?

Erklärung: Während der Corona-Pandemie sind Dienstleistungen wie eine Inbetriebnahme von Maschinen durch Servicekräfte aufgrund von Reisebeschränkungen und dem physischen Kontaktverbot stark eingeschränkt. Ziel der Challenge sind Lösungen für digitale Service-Leistungen. Eine Möglichkeit können beispielsweise ein Augmented Reality unterstützter Anlagenservice sein. Ergeben sich möglicherweise neue Geschäftsfelder?

Team 5

Challenge 2: Desinfektion

Leitfrage: Wie kann man Desinfektionsmaßnahmen sicher und komfortabel für einen breiten Anwenderkreis bereitstellen?

Erklärung: Anwendungsbeispiele können die hygienische Reinigung von Bargeld, Schutzmasken, Verpackungen oder Oberflächen sein. Positive Auswirkungen würden unmittelbar spürbar: Mehrfacher Einsatz von desinfizierten Gütern vermeidet Müll und senkt Kosten, desinfiziertes Bargeld schützt sowohl Mitarbeiter als auch Endverbraucher. Ist die Desinfektion durch UV-Strahlung eine Möglichkeit?

 

 

 

 

Team 13

Challenge 6: Beratungsprozess

Leitfrage: Wie kann der Beratungsprozess von Elektroisoliersysteme von Elektromotoren, Transformatoren und Generatoren durch Digitalisierung revolutioniert werden?

Erklärung: Da durch Corona der physische Kontakt unterbunden wird, gibt es beim Beratungsprozess mehr Probleme. Kann eine App die Lösung sein?

Team 15

Team 16

Challenge 7: Remote-Vertrieb

Leitfrage: Wie revolutionieren wir den Remote-Vertrieb von komplexen Systemen?

Erklärung: Egal ob komplexe Services oder Antriebstechnik: Corona macht den direkten Vertrieb derzeit zu einer echten Herausforderung. Mitarbeiter greifen auf Remote-Verkaufsgespräche zurück. Was natürlich nicht perfekt läuft. Wie könnte man also zum Beispiel Apps, Software, VR, AR, KI etc. dazu nutzen, um den Remote-Vertrieb zu revolutionieren und den Vertrieblern unserer Region neue Werkzeuge an die Hand geben, die Ihre Arbeit nicht nur weiterhin ermöglichen, sondern sogar vereinfachen und verbessern.