Die Challenges

19 Unternehmen haben ihre Herausforderung für den it's OWL Makeathon #horizonteOWL abgegeben. Die Herausforderungen sollen von den Teilnehmern in Teams bearbeitet werden. Aus den eingereichten Herausforderungen hat das Advisory Board des Makeathons folgende Herausforderungen in diese drei Themenfelder gruppiert:

Markt- und Kundenbedürfnisse

 

 

Challenge 1: Service

Leitfrage: Wie können Service-Leistungen von Maschinen- und Anlagenbauern revolutioniert werden?

Erklärung: Während der Corona-Pandemie sind Dienstleistungen wie eine Inbetriebnahme von Maschinen durch Servicekräfte aufgrund von Reisebeschränkungen und dem physischen Kontaktverbot stark eingeschränkt. Ziel der Challenge sind Lösungen für digitale Service-Leistungen. Eine Möglichkeit können beispielsweise ein Augmented Reality unterstützter Anlagenservice sein. Ergeben sich möglicherweise neue Geschäftsfelder?

Challenge 2: Desinfektion

Leitfrage: Wie kann man Desinfektionsmaßnahmen sicher und komfortabel für einen breiten Anwenderkreis bereitstellen?

Erklärung: Anwendungsbeispiele können die hygienische Reinigung von Bargeld, Schutzmasken, Verpackungen oder Oberflächen sein. Positive Auswirkungen würden unmittelbar spürbar: Mehrfacher Einsatz von desinfizierten Gütern vermeidet Müll und senkt Kosten, desinfiziertes Bargeld schützt sowohl Mitarbeiter als auch Endverbraucher. Ist die Desinfektion durch UV-Strahlung eine Möglichkeit?

Challenge 3: Haptisches Qualitätserlebnis über digitale Medien

Leitfrage: Wie kann ein haptisches Qualitätserlebnis von Produkten über digitale Medien erzielt werden?

Erklärung: Aufgrund der Einschränkungen durch Corona ist eine Vermittlung eines direkten Produkterlebnisses schwer realisierbar. Wie kann das Erleben und Fühlen eines Produktes auch ohne physische Anwesenheit ermöglicht werden?

Challenge 4: Autonomer Warentransport

Leitfrage: Wie können wir durch autonomes Fahren den Transport von B2C-Ware revolutionieren, da sich durch Corona das Nutzerverhalten verändert hat?

Erklärung: Ein autonomes Zustellfahrzeug, das im innerstädtischen Lieferverkehr Päckchen bis zur Größe einer Euro-Palette zustellen kann. Wie kann aus der Fiktion Wirklichkeit werden?

Challenge 5: Revolution Supermarkt

Leitfrage: Wie kann der Kassiervorgang im Einzelhandel revolutioniert werden?

Erklärung: Durch die Pandemie sind im Einzelhandel viele Regularien hinsichtlich dem Schutz von Kassierern und Kunden beschlossen worden. Bei dieser Challenge geht es um eine Lösung, mit der sich bestehende Kassensysteme günstig und flexibel anpassen lassen. Dadurch soll eine schnelle, automatisierte und kontaktlose Bedienung von Kunden und damit eine Verringerung des Infektionsrisikos ermöglicht werden.

 

 

 

 

Veränderung der Wertschöpfung

 

 

Challenge 6: Beratungsprozess

Leitfrage: Wie kann der Beratungsprozess von Elektroisoliersysteme von Elektromotoren, Transformatoren und Generatoren durch Digitalisierung revolutioniert werden?

Erklärung: Da durch Corona der physische Kontakt unterbunden wird, gibt es beim Beratungsprozess mehr Probleme. Kann eine App die Lösung sein?

Challenge 7: Remote-Vertrieb

Leitfrage: Wie revolutionieren wir den Remote-Vertrieb von komplexen Systemen?

Erklärung: Egal ob komplexe Services oder Antriebstechnik: Corona macht den direkten Vertrieb derzeit zu einer echten Herausforderung. Mitarbeiter greifen auf Remote-Verkaufsgespräche zurück. Was natürlich nicht perfekt läuft. Wie könnte man also zum Beispiel Apps, Software, VR, AR, KI etc. dazu nutzen, um den Remote-Vertrieb zu revolutionieren und den Vertrieblern unserer Region neue Werkzeuge an die Hand geben, die Ihre Arbeit nicht nur weiterhin ermöglichen, sondern sogar vereinfachen und verbessern.

Challenge 8: Supply-Chain

Leitfrage: Wie revolutionieren wir unsere Supply-Chain, um in Zukunft flexibler/resilienter/robuster auf ähnliche Krisen reagieren zu können ?

Erklärung: Corona hat gezeigt, dass in kürzester Zeit weltweite Zulieferer nicht mehr lieferfähig sind und Kunden in der Zuliefererbranche nicht mehr nachbestellen. Das alles hat extreme Konsequenzen auf das Gesamtgeschäft. Da braucht es ein innovatives Konzept zur Generierung von geographisch unabhängigen Lieferketten.

Challenge 9: Produktion

Leitfrage: Wie können wir die Daten-Transparenz in der Produktion revolutionieren, die durch Corona in Zukunft auch dezentral, jederzeit und von jedem Ort zugänglich gemacht werden müssen?

Erklärung: Das Monitoring der Anlagenmeldungen, die Klassifikation von relevanten und nicht relevanten Meldungen und das Dashboarding des Anlagezustands, der Produktivität, sowie die Alarmierung bei Auffälligkeiten soll remote funktionieren. Ist eine App oder eine Software vielleicht die Lösung?

 

 

 

 

Veränderung der Arbeit

 

 

Challenge 10: Kommunikation im Arbeitsalltag

Leitfrage: Wie können wir den Informationsaustausch und das Networking für Online Events in Zeiten von sozialer Isolation revolutionieren?

Erklärung: Aktuell werden aufgrund der Coronasituation beinahe alle Veranstaltungen abgesagt. Viele Unternehmen leiden darunter, da ihnen die Möglichkeit entfällt ihre neusten Innovationen zu präsentieren und damit ein wichtiger Kanal zu Kunden wegbricht. Allen Betroffenen solll die Möglichkeit geboten werden Online-Events einfach und effizient zu veranstalten.

Challenge 11: Kommunikation im Engineering

Leitfrage: Wie können wir im digitalen Raum die verteilte Produktentwicklung revolutionieren und damit die Kommunikation und Dokumentation von Engineering-Meetings bei räumlich und zeitlich verteilter Arbeit verändern?

Erklärung: Gebraucht wird ein Konzept, unter der Berücksichtigung verschiedener Digitalisierungstools, für die verteilte Produktentwicklung im digitalen Raum, das an allen Entwicklungsstandorten verankert werden kann und eine Adhoc-Collaboration ermöglicht.

Challenge 12: Arbeitsplatz im Homeoffice

Leitfrage: Wie können neue Arbeitszeitmodelle effizient gestaltet werden, um ein konzentriertes Arbeiten im Home Office im Gleichklang mit der Betreuung von Angehörigen zu ermöglichen?

Erklärung: Lösungen für ein effektives, dezentrales Arbeiten stehen im Fokus. In der aktuellen Krise haben sich zentrale Fragestellungen herauskristallisiert, wie zum Beispiel die Betreuung von Angehörigen während der Arbeitszeit (Schließung von Kindergärten) oder auch ein Aufbau von digitalen Betreuungsangeboten für die Angehörigen der Mitarbeiter. Können Veränderungen in der Arbeitsmethodik eine von vielen Lösungen sein?

Challenge 13: Arbeitskultur

Leitfrage: Wie können wir Nachhaltigkeit in die digitalisierten Unternehmensprozesse bringen und wie sieht dadurch die digitale Kultur in Unternehmen nach Corona aus?

Erklärung: Eine Nachhaltigkeits-Governance in digitalisierten Unternehmensprozessen und damit die Erarbeitung von Lösungen für die Förderung der digitalen Kultur soll in den Blick genommen werden.  Wie sehen Softwarelösungen aus, um die Projektorganisation und Prozessbeschreibung zu digitalisieren? Es gilt Lösungsbausteine zu entwickeln, die solche Prozesse ganzheitlich und transparent darstellen. Die Benutzerfreundlichkeit und Systemvereinheitlichung spielen dabei eine Rolle.

Challenge 14: Berufswahl Mittelstand bei der Generation Y

Leitfrage: Wie können wir das Problem der Unternehmensferne und Akzeptanz mittelständischer Unternehmen bei der Berufswahl junger Menschen überwinden?

Erklärung: Ziel sind Lösungskonzepte, die junge Menschen durch neue digital gestützte Formate (z.B. zielgruppenspezifische Blogs von Unternehmer*innen oder Fachleuten in Unternehmen) in Verbindung mit echten Unternehmenswelten bringen. Zu betrachten sind echte Aufgaben, reale Kooperationen und Diskussionen auf Augenhöhe. Kooperationen in ehrenamtlichen Aktivitäten zwischen Gesellschaft und Unternehmen (CSR), digitale Labore, Hackathons und Makeathons sollen den Schüler*innen zeigen, dass sie eigene Problemlösungskompetenz haben, als kommende Machergeneration ernstgenommen werden und ihre Unternehmenswelten der Zukunft selbst mitgestalten können.

 

Challenge 15: Unternehmensübergreifende Schulungskonzepte

Leitfrage: Wie können unternehmensübergreifende Schulungskonzepte nach der Krise aussehen?

Erklärung: Lösungskonzepte für unternehmensübergreifende Schulungsangebote, die auch nach der Corona-Krise relevante Zielgruppen und Lerninhalte adressieren, sollen erarbeitet werden. Frage, die es zu beantworten gilt sind unter anderem. welche Lerninhalte werden auch langfristig nach Corona, durch digitale Angebote abgedeckt? Welche Gruppen wird man erreichen können? Wie können Themen wie digitale Plattformen, Co-Working, kollaboratives Lernen zukünftig aussehen?