Innovationsprojekte

IoT-Security durch zyklische, präzise verzahnte Bedrohungsanalyse und Angriffsdetektion (IoT-ScuBa)

IoT-Systeme sicherer machen

Dank des Internet of Things können smarte Haushaltsgeräte gesteuert werden und in Unternehmen Maschinen untereinander kommunizieren. Die Vernetzung der Systeme erfordert hohe Sicherheitsstandards wie regelmäßige Updates, die Verschlüsselung von Daten, eine Bedrohungsanalyse oder die Erkennung von Angriffen durch Angriffsdetektionssysteme. Im Fokus des Projekts „IoT-Security durch zyklische, präzise verzahnte Bedrohungsanalyse und Angriffsdetektion“ steht Erleichterung der Entwicklung und Pflege sicherer IoT-Systeme für Unternehmen. 

Die Forscher:innen des Fraunhofer IEM beschäftigen sich unter anderem mit den vernetzten Saugrobotern von Miele und der Sicherheit der Geldautomaten von Diebold Nixdorf. Für Bedrohungen auf diese Geräte soll ein Katalog von Schutzmechanismen aufgestellt werden. Gegenmaßnahmen auf Bedrohungen sollen als interne Sicherheitsanforderungen für Hardware, Software und Prozesse in den Lebenszyklus einfließen. 

Mehr Infos finden Sie auf unserer Innovationsplattform

Fakten

Projekt: IoT-Security durch zyklische, präzise verzahnte Bedrohungsanalyse und Angriffsdetektion (IoT-ScuBa)
Projektlaufzeit: 15.04.2023-14.04.2026
Projektvolumen: 1,17 Mio. Euro