Wettbewerbsfähig mit neuen Technologien

In den it's OWL Querschnittsprojekten entwickeln Forschungseinrichtungen neue Technologien und Methoden zur Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, Intelligenten Vernetzung und Energieeffizienz sowie zum Systems Engineering. Von den Ergebnissen können alle Unternehmen in OWL profitieren, die ihre Produkte und Produktionssysteme intelligenter machen wollen.

Familiengeführte Unternehmen und ein breiter Mittelstand bilden den Kern des Spitzenclusters. Auch wenn diese oftmals kein eigenes Innovationsprojekt umsetzen, haben sie dennoch großes Interesse an den im Cluster entstehenden Technologien. Die Nachhaltigkeitsmaßnahme Technologietransfer hat es sich zur Aufgabe gemacht diesen Unternehmen Zugang zu den entwickelten Methoden, Verfahren und Werkzeugen zu ermöglichen. Ziel ist es interessierte Unternehmen für die Anwendung dieses Wissens zu qualifizieren und Kooperationen mit regionalen Forschungsinstituten zu unterstützen. Die zwei zentralen Instrumente des Technologietransfers sind Erfahrungsaustauschgruppen und fokussierte Transferprojekte.

Fit für Industrie 4.0 werden - so funktioniert der it's OWL Technologietransfer



Technologie- und Innovationsplattform

Grundlage des Technologietransfers ist die von den Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Spitzenclusters entwickelte Technologie- und Innovationsplattform für Intelligente Technische Systeme. Diese beinhaltet z.B. Methoden, Werkzeuge, Softwarebausteine und prototypische Lösungen und wird größtenteils in den fünf Querschnittsprojekten entwickelt. Bis zu 5 Mio. Euro der Clusterförderung sind für den Technologietransfer vorgesehen, um das in der Technologieplattform gebündelte Wissen zur Entwicklung intelligenter technischer Systeme den kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Spitzenclusterregion zur Verfügung zu stellen.

Vier-Stufen-Modell

Der Technologietransfer im Spitzencluster it's OWL orientiert sich an einem vierstufigen Modell.

Das Vier-Stufen-Modell des Technologietransfers
Das Vier-Stufen-Modell des Technologietransfers
  • Stufe 1: In einem ersten Schritt werden interessierte Unternehmen auf den Spitzencluster und dessen Inhalte aufmerksam gemacht. Dies geschieht z.B. durch it's OWL Clustertage, Messeauftritte sowie gezielte Informationsveranstaltungen zum Technologietransfer.

  • Stufe 2: Ist das Interesse geweckt, erhalten interessierte Unternehmen z.B. in Fachworkshops und Arbeitsgruppen vertiefende Informationen. Ziel ist es, die fachlichen Themen und technischen Aspekte des Clusters in leicht verständlicher Form zu vermitteln. 

  • Stufe 3: In zielgerichteten Workshops, die in der Regel vor Ort im Unternehmen durchgeführt werden, lernen potentielle Transferpartner wie sie ihre Anforderungen in eine konkrete Aufgabenstellung überführen.   

  • Stufe 4: Darauf aufbauend werden in individuellen Beratungsgesprächen mit den Unternehmen zugeschnittene Konzepte für fokussierte Transferprojekte entwickelt. Nach einer erfolgreichen Beantragung wird das Projekt umgesetzt.   


Das Transferteam

Das Transferteam des Spitzenclusters unterstützt bei der Anbahnung von Transferprojekten. Die Mitglieder informieren Unternehmen, identifizieren Bedarfe und organisieren das Matching mit Forschungspartnern. Bei Interesse an den Angeboten des Technologietransfers können Sie sich daher auch an das Transferteam wenden. 

Immer aktuell informiert

Der it’s OWL Newsletter informiert Sie alle zwei Monate kostenlos über die wichtigsten Meldungen aus dem Technologie-Netzwerk.
Es erwarten Sie Neuigkeiten aus der Welt der intelligenten technischen Systeme, Updates aus den Forschungsprojekten
und interessante Veranstaltungshinweise.

Jetzt Newsletter abonnieren