Den Mittelstand wettbewerbsfähig machen

Nachhaltigkeitsmaßnahme: Technologietransfer

In den fünf Querschnittsprojekten des Spitzenclusters entwickeln die Forschungseinrichtungen neue Technologien und Methoden in den Bereichen Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, Intelligente Vernetzung, Energieeffizienz und Systems Engineering. Dadurch entsteht eine einzigartige Technologieplattform, mit der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe die Zuverlässigkeit, Ressourceneffizienz und Benutzerfreundlichkeit ihrer Produkte und Produktionssysteme steigern können. Viele Unternehmen – insbesondere kleine und mittlere (KMU) – haben nicht ausreichend Wissen, Erfahrung und Ressourcen, um die Potenziale dieser neuen Technologien für ihr Unternehmen zu bewerten und sie bedarfsgerecht in ihre Produkte und Produktionsprozesse zu implementieren.

Ziel der Nachhaltigkeitsmaßnahme Technologietransfer ist die Entwicklung und Umsetzung von Veranstaltungen und Workshops, um Unternehmen über die Potenziale der Technologieplattform zu informieren. Darüber hinaus werden Transferprojekte konzipiert, um die neuen Technologien und Methoden angepasst an die individuellen Bedarfe in Unternehmen einzuführen. Dabei werden die Forschungs- und Transferpartner des Spitzenclusters eingebunden.

Die vier Stufen des Technologietransfers

Dazu werden Transferveranstaltungen und Erfahrungsaustauschgruppen entwickelt, in denen die Ansätze und Wirkungen der Technologieplattform aus der Perspektive von KMU aufbereitet und konkretisiert werden. Vertiefende Workshops dienen der Qualifizierung für die Anwendung einzelner Technologien. Darauf aufbauend werden in individuellen Beratungen Handlungsbedarfe sowie geeignete Technologien und Forschungspartner für Unternehmen identifiziert. Auf dieser Grundlage werden diese Technologien in Transferprojekten im Umfang von fünf bis zehn Personenmonaten in Kooperation mit den Forschungspartnern in die Unternehmen integriert. Dabei geht es z.B. um Potenzialanalysen für Selbstoptimierung, die Evaluation von Bedienschnittstellen, die vereinfachte Inbetriebnahme und Rekonfiguration von Anlagen oder Betriebsstrategien für ein effizientes Energiemanagement. Insgesamt werden rund 120 Transferprojekte umgesetzt. Durch eine regelmäßige Ergebniskontrolle wird es möglich sein, die Formate kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Durch das Projekt wird der Transfer der Technologieplattform des Spitzenclusters in die Breite gesichert. Unternehmen erkennen die Potenziale der neuen Technologien und Methoden und können diese einfach und bedarfsgerecht implementieren. Dadurch können sie die Zuverlässigkeit, Ressourceneffizienz und Benutzerfreundlichkeit ihrer Produkte und Produktionsprozesse erhöhen und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Darüber hinaus werden das Zusammenspiel von Wirtschaft und Wissenschaft gestärkt und die Voraussetzung für weitere Kooperationsprojekte geschaffen. Die Engineering-Unternehmen des Netzwerks werden die Technologieplattform für weitere Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe in ganz Deutschland nutzbar machen.

Projektlaufzeit
01. Juli 2014 - 30. Juni 2017

Weiterführende Informationen
www.its-owl.de/transfer

Immer aktuell informiert

Der it’s OWL Newsletter informiert Sie alle zwei Monate kostenlos über die wichtigsten Meldungen aus dem Technologie-Netzwerk.
Es erwarten Sie Neuigkeiten aus der Welt der intelligenten technischen Systeme, Updates aus den Forschungsprojekten
und interessante Veranstaltungshinweise.

Jetzt Newsletter abonnieren