Arbeiten in der digitalen Welt

Nachhaltigkeitsmaßnahme: Arbeit 4.0

Im Zukunftsprojekt Industrie 4.0 steht bisher die Frage im Fokus, was technisch möglich ist. Mit der Digitalisierung der Arbeit rücken allerdings auch soziale Aspekte der Arbeitsgestaltung in den Vordergrund. Der Wandel zu immer komplexeren Produkten und Dienstleistungen sowie die zunehmende Zusammenarbeit in Entwicklungs- und Innovationsnetzwerken führen zu einem fundamentalen Wandel in der Arbeitsorganisation und den Qualifikationsprofilen der Beschäftigten. Vielfältige Erfahrungen mit Veränderungsprozessen in Unternehmen legen es nahe, dass es letztlich die Beschäftigten sind, die Industrie 4.0 zu einem Erfolg oder Misserfolg werden lassen. Demzufolge sind innovative Konzepte für die Arbeit in produzierenden Unternehmen notwendig. 

Ziel des Forschungsprojekts Arbeit 4.0 ist die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Praxisstudie mit sechs Pilotunternehmen des Spitzenclusters, um die unternehmensspezifischen Herausforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt zu betrachten und die Potenziale in den Unternehmen mitarbeitergerecht und mehrwertstiftend auszuschöpfen. Hierbei wird auf eine Balance zwischen technischen Möglichkeiten, organisatorischer Gestaltung sowie Auswirkungen auf die Beschäftigten abgezielt.

Nachhaltigkeitsmaßnahme Arbeit 4.0

Die Hochschulpartner bearbeiten dazu in sechs Pilotprojekten mit Cluster-Unternehmen die drei Kompetenzfelder: Faktor Mensch in neuartigen Interaktionstechniken, Auswirkungen von Big Data für Industrie 4.0 sowie individuelle und organisationsbezogene Akzeptanz von Assistenzsystemen. Die Erkenntnisse aus den Pilotprojekten werden im Anschluss für den Transfer in weitere Unternehmen generisch aufbereitet. Hierzu wird ein IT-Demonstrator entwickelt, der unternehmensunabhängig den Arbeitsplatz der Zukunft visualisiert. Die Sensibilisierung aller relevanten Akteure im Unternehmen für die Arbeit 4.0 erfolgt mit Hilfe von Workshops. Die erzielten Ergebnisse werden evaluiert und in Leitfäden für die Migration zu Arbeit 4.0 festgehalten. 

Durch das Projekt erarbeiten die beteiligten Unternehmen Methoden zum Umgang mit der zunehmenden Digitalisierung der Arbeit und können die erstellten Leitfäden für die Migration zu Arbeit 4.0 effizient und bedarfsgerecht nutzen. Dadurch werden die Produktions- und Organisationsprozesse nachhaltig verbessert und durch Partizipation die Akzeptanz der Mitarbeiter erhöht. Der IT-Demonstrator wird eine gezielte Veranschaulichung der Szenarien des Arbeitsplatzes der Zukunft ermöglichen, sowohl für den Bereich der Büroarbeit als auch für die Fertigung in der Produktionshalle. Die Ergebnisse und Ansätze werden über Broschüren, Pressearbeit und Präsentationen bei regionalen und überregionalen Veranstaltungen in die Breite getragen. Des Weiteren werden die Ergebnisse der Pilotprojekte aggregiert und in die Forschung zurückgespiegelt.

Projektlaufzeit
01. Januar 2016 - 31. Dezember 2017

Immer aktuell informiert

Der it’s OWL Newsletter informiert Sie alle zwei Monate kostenlos über die wichtigsten Meldungen aus dem Technologie-Netzwerk.
Es erwarten Sie Neuigkeiten aus der Welt der intelligenten technischen Systeme, Updates aus den Forschungsprojekten
und interessante Veranstaltungshinweise.

Jetzt Newsletter abonnieren