Fachgruppe Systems Engineering zu Gast bei KEB

Barntrup, 30. Juni 2016. Wenn Produkte und Systeme in der Industrie 4.0 intelligenter und komplexer werden, stehen auch Ingenieure vor neuen Herausforderungen. Am 29. Juni traf sich die Fachgruppe Systems Engineering mit 60 Teilnehmern bei Clusterpartner Karl E. Brinkmann (KEB) in Barntrup und diskutierte Lösungsansätze. Im Mittelpunkt des vierten Treffens standen integrative Produkt- und Produktionssystemplanung sowie Systems Engineering Weiterbildungsangebote.

„Systems Engineering bietet uns Methoden, um Fachleute aus Maschinenbau, Elektro- und Regelungstechnik von Beginn an an einen Tisch zu bringen. So kann die gesamte Entwicklung effizienter gestaltet werden“, erläuterte Dr.-Ing. Roman Dumitrescu (Geschäftsführer it's OWL Clustermanagement und Direktor Fraunhofer IEM). Das Treffen der Fachgruppe widmete sich der Frage, wie parallel zum Produkt auch ein geeignetes Produktionssystem entwickelt werden kann. 

Clusterpartner KEB kennt die Herausforderung an seine Ingenieure gut. Am Standort Barntrup entwickelt und produziert das Unternehmen elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik, unter anderem für Nutzfahrzeuge wie LKWs, Traktoren oder Bagger. „Die Anforderungen der Kunden an unsere Produkte steigen ständig und sind sehr unterschiedlich. Für uns ist es deshalb wichtig, bereits in der Entwicklung möglichst ganzheitlich zu denken und unsere Produkte schon hier auf ihre spätere Anwendung beim Kunden zuzuschneiden“, sagt Wolfgang Wiele (Geschäftsführer KEB). Mit Methoden des Systems Engineering entwickelte KEB deshalb ein Prüfsystem zur Qualitätssicherung seines neuen modularen Wechselrichters bereits parallel zur eigentlichen Produktentwicklung. „Die Gesamtentwicklungszeit des Systems konnten wir somit deutlich reduzieren“, so Wiele. 

In der Fachgruppe diskutierten (v.l.) Anja Czaja, Jessica Wulf, Raphael Kötter, Thorsten Westermann, Thorsten Sigges, Dr. Roman Dumitrescu, Wolfgang Wiele und Ralf Darnieder mit 60 Teilnehmern verschiednene Methoden des Systems Engineering.
Industrie trifft auf Wissenschaft: In der Fachgruppe diskutierten (v.l.) Anja Czaja, Jessica Wulf, Raphael Kötter, Thorsten Westermann, Thorsten Sigges, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu (Geschäftsführung it's OWL), Wolfgang Wiele (Geschäftsführung KEB) und Ralf Darnieder mit 60 Teilnehmern Methoden des Systems Engineering. Foto: David Gense

Auch BOGE, Spezialist für Industrie-Kompressoren aus Bielefeld, entwickelte in einem it’s OWL-Transferprojekt mit Hilfe von Systems Engineering erfolgreich ein Konzept für Produkt und Produktionssystem der neuen Kolbenkompressoren-Baureihe. Ziel war es, frühzeitig die Wechselwirkungen zwischen Produkt- und Produktionssystem zu berücksichtigen.   

Systems Engineering Weiterbildung für Ingenieure

Vor allem technische Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung sind im Rahmen der digitalen Transformation mit vielfältigen Veränderungen in ihren Aufgabengebieten und Arbeitsweisen konfrontiert. Das it's OWL Projekt Bildungsmotor bietet ein Weiterbildungsprogramm zum Fachgebiet Systems Engineering, das speziell auf die Bedürfnisse dieser Berufsgruppen ausgerichtet ist. Beim Treffen der Fachgruppe in Barntrup stellte Jessica Wulf (Projektleiterin it's OWL Bildungsmotor) Inhalte und Ablauf der Weiterbildung am Beispiel der ersten Gruppe vor. Elf Mitarbeiter aus fünf Unternehmen erneuerten innerhalb von sechs Monaten ihre Fach- und Methodenwissen und wendeten die neu gewonnenen Kenntnisse anschließend auf konkrete Problemstellungen im eigenen Unternehmen an. 

In einer Podiumsdiskussion zum Thema wurde deutlich, dass Systems Engineering die Zusammenarbeit von Entwicklungsabteilungen deutlich verbessern und effizienter gestalten kann. Die Teilnehmer des it's OWL Weiterbildungsprogramms Ulrich Hielscher (Entwicklungsingenieur IMA Klessmann), Stephan Musiolik (zukünftiger Entwicklungsleiter, KEB) und Sven Sternberg (Projektleiter Technische Entwicklung, BOGE) diskutierten mit Jessica Wulf und Anja Czaja (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fraunhofer IEM) die heutigen Herausforderungen für Entwickler und ihre Motivation zur Teilnahme am Weiterbildungsprogramm. „Systems Engineering ist die Basis, um mit allen beteiligten Bereichen auf einer gemeinsamen Ebene kommunizieren zu können“, sagte etwa Stephan Musiolik, der gemeinsam mit Kollegen von KEB an der Fortbildung teilnahm. 


Das nächste Treffen der Fachgruppe Systems Engineering ist für den Herbst 2016 geplant. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. 

Über die Fachgruppe Systems Engineering
Die zunehmende Komplexität von Maschinen und Anlagen stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Für die Produktentwicklung werden ein ganzheitliches Systemverständnis und die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus erforderlich. Im Rahmen des Spitzenclusters it's OWL wurde 2014 die Fachgruppe Systems Engineering gegründet. Ziel ist es, disziplinübergreifende Methoden für die Entwicklung von intelligenten Maschinen und Anlagen in die Praxis zu bringen. Partner sind das Fraunhofer IEM, die Netzwerke OWL Maschinenbau, OWL ViProSim sowie Digital in NRW. Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand, Dassault Systèmes und die Gesellschaft für Systems Engineering (GfSE). 


Mehr Informationen
Weiterbildungsprogramm (it's OWL Bildungsmotor)

Als PDF speichern

Immer aktuell informiert

Der it’s OWL Newsletter informiert Sie alle zwei Monate kostenlos über die wichtigsten Meldungen aus dem Technologie-Netzwerk.
Es erwarten Sie Neuigkeiten aus der Welt der intelligenten technischen Systeme, Updates aus den Forschungsprojekten
und interessante Veranstaltungshinweise.

Jetzt Newsletter abonnieren