Die Funktionen eines Waschtrockners haben sich gründlich gewaschen. Ein modernes Gerät erkennt z. B. den aktuellen Strompreis und weiß, wann die Wäsche fertig sein muss. Im Anschluss entscheidet es dann selbstständig, wann und wie die Waschladung am günstigsten und effizientesten gewaschen wird. Wenn der Strompreis plötzlich steigt, gönnt sich der Waschtrockner an der richtigen Stelle eine Pause. Dies hilft, Energie und Geld zu sparen, und ist eines von vielen intelligenten Systemen, die in OstWestfalenLippe entwickelt werden.

► Videos auf YouTube ansehen

Der intelligente Waschtrockner

reagiert auf schwankende Stromverfügbarkeit von regenerativen Energien

reduziert den Energieverbrauch durch die Kombination von intelligenter Software mit energieeffizienten Technologien

entscheidet selbstständig, wann und wie die Waschladung am günstigsten und effizientesten gewaschen wird

ermittelt das Optimum aus Energieverbrauch, Kosten und Zeit

Der Nutzen

  • mehr Komfort für den Nutzer
  • weniger Energieverbrauch
  • stärkere Unabhängigkeit von Strompreisschwankungen

Wie kommt die Intelligenz in die Maschine?

  • Maschinen, Anlagen und Produkte nehmen als intelligente technische Systeme
    ihre Umgebung mit Hilfe von Sensoren wahr, bewerten die gesammelten Informationen und reagieren selbstständig auf neue Situationen.
  • Die einzelnen Komponenten dieser Systeme können durch Datennetze kommunizieren, so geben z. B. Maschinen wichtige Informationen an andere Maschinen, aber über das Internet auch an Hersteller, Zulieferer und Kunden weiter.
  • In diesem Zusammenhang wurde der Begriff »Internet der Dinge« geprägt, da quasi
    alle Komponenten über das Internet miteinander verbunden werden können. Diese intelligente Vernetzung ermöglicht Unternehmen ganz neue Möglichkeiten in der Wertschöpfung.

Mehr zum it's OWL Forschungsprojekt