Feldarbeit ist heutzutage Kopfarbeit. Der Reifegrad der Pflanzen und die Beschaffenheit des Bodens – eine moderne Erntemaschine erkennt und bewertet diese Informationen automatisch. Und passt anschließend ihre Einstellungen individuell an. Mit solch außergewöhnlicher Technologie lassen sich die Natur schonen, Mensch und Tier schützen und die Ernteeffizienz steigern. Dies ist eines von vielen intelligenten Systemen, die in OstWestfalenLippe entwickelt werden.

► Videos auf YouTube ansehen

Der intelligente Mähdrescher

bestimmt den Reifegrad der Pflanzen

berücksichtigt die Bodenbeschaffenheit und schützt Tiere

koordiniert selbstständig Prozesse wie Ernten, Transport und Einlagerung, stimmt sich mit Herstellern und Lohnunternehmern ab

Der Nutzen

  • bessere Auslastung der Landmaschinen
  • Entlastung des Maschinenführers
  • weniger Schäden an Mensch, Tier und Maschine
  • besseres Zusammenspiel der Akteure im Ernteprozess
  • Maschinen, Anlagen und Produkte nehmen als intelligente technische Systeme
    ihre Umgebung mit Hilfe von Sensoren wahr, bewerten die gesammelten Informationen und reagieren selbstständig auf neue Situationen.
  • Die einzelnen Komponenten dieser Systeme können durch Datennetze kommunizieren, so geben z. B. Maschinen wichtige Informationen an andere Maschinen, aber über das Internet auch an Hersteller, Zulieferer und Kunden weiter.
  • In diesem Zusammenhang wurde der Begriff »Internet der Dinge« geprägt, da quasi
    alle Komponenten über das Internet miteinander verbunden werden können. Diese intelligente Vernetzung ermöglicht Unternehmen ganz neue Möglichkeiten in der Wertschöpfung.

Mehr zum it's OWL Forschungsprojekt