Eine moderne industrielle Großwäscherei kann sich heutzutage kein Verschleudern mehr leisten. Darum helfen moderne Systeme und eine intelligente Steuerung dabei, die einzelnen Produktionsschritte optimal aufeinander abzustimmen. Dank eines ständigen Datenaustausches wird Energie gespart und die Umwelt geschont. Dies ist eines von vielen intelligenten Systemen, die in OstWestfalenLippe entwickelt werden.

► Videos auf YouTube ansehen

Die intelligente Großwäscherei

Wäsche wird in großen Mengen angeliefert

die Waschmaschine analysiert den Verschmutzungsgrad des Waschwassers und dosiert das benötigte Waschmittel selbst

Wäsche wird entwässert

Wäsche wird getrocknet

das Sortierungssystem erkennt einzelne Wäschestücke aus dem Wäschehaufen und sortiert diese nach Größe, Material oder Kunde

Wäsche wird gemangelt – alle Maschinen sind vernetzt, die einzelnen Produktionsschritte sind so optimal aufeinander abgestimmt

Der Nutzen

  • geringerer Verbrauch von Energie, Wasser und Waschmittel
  • höhere Produktivität der Wäscherei
  • weniger Kontakt der Mitarbeiter mit verschmutzter Wäsche
  • Einsatz auch in wasserarmen Ländern möglich
  • Maschinen, Anlagen und Produkte nehmen als intelligente technische Systeme
    ihre Umgebung mit Hilfe von Sensoren wahr, bewerten die gesammelten Informationen und reagieren selbstständig auf neue Situationen.
  • Die einzelnen Komponenten dieser Systeme können durch Datennetze kommunizieren, so geben z. B. Maschinen wichtige Informationen an andere Maschinen, aber über das Internet auch an Hersteller, Zulieferer und Kunden weiter.
  • In diesem Zusammenhang wurde der Begriff »Internet der Dinge« geprägt, da quasi
    alle Komponenten über das Internet miteinander verbunden werden können. Diese intelligente Vernetzung ermöglicht Unternehmen ganz neue Möglichkeiten in der Wertschöpfung.

Mehr zum it's OWL Forschungsprojekt